Archive for the ‘Sawt al-Jihad’ category

Sawt al-Jihad: Badr ar-Riyadh

February 18, 2007

An english speaking jihadi forum has announced to relase badr ar-Riyadh with english subtitles soon. Badr ar-Riyadh – the wills of the shuhada’ is a video released by the as-Sahab Media institute and focuses on the May 2003 terror attacks that occurred in Riyadh. The appearance of Osama bin Laden and the testaments of those who took part in the attack compose the main theme.

Muhammad b. Shataf ash-Shehri, Muhammad b. Abd al-Wahab al-Muqit, Hazem b. Muhammad al-Kashmiri, Ashraf b. Ibrahim as-Sayd speak out why they conduct this assault.

The original arabic video was released on 17. October 2003.

Please note: Work in progress – Project SAG

Links to the video will be provided with a forthcoming analysis of what happened and the context of the attacks.

Sawt al-Jihad – Introduction

February 18, 2007

Nurturing the notion of Jihad – a very short introduction

As early as 2003 the Mujahidin of the Arabian Peninsula, also known as the Organization of al-Qa’ida on the Arabian Peninsula, began to spread their concept of belief and concern of their perception of the notion of Jihad by using the Internet. The first al-Qa’ida online magazine Sawt of Jihad (SAG) grew globally – in PDF or WORD format. The magazine is divided in different sections and categories – providing justifications for the actions of the Mujahidin as well as a general call for Jihad, asking the “youth of Islam” to join while insisting in the same time to attack western targets and inviduals within the Arabian Peninsula.

Sawt of Jihad (the Voice of Jihad) managed to publish 29 editions, nearly 1300 pages in total and is also a pioneer to use the internet to publish ideos, audios and more. It served as a information source for all those interested and for those interested in participating in Jihad and defines a clear legal background to do so. Divided in many different sections, the Mudschahidin frequently gave statements about their operations, such as the attack on the U.S. Consulate, these “after action reports” still exist on the internet, one of the last reports was released on 27.2.2006 after the Jihadis attacked an oil-site in the Saudi city Baqiq (Abqaiq).

The main theme throughout all the 29 issues (no.30 went online on 8.2.07) different authors command the removal of all infidel elements from the “land of the muslims”. This is a rhetoric which has spread since – throughout the internet which provides the global context. The year 2003 was not only startingpoint for most jihad activites in Saudi Arabia but it was the start of the Iraq war.

This call, to expell all infidel elements, has become a key element in the jihadi literature and ideology. SAG has empowered the legacy (wasiya) of the prophet, who, while on his deathbed, issued the order for all believers to “expell the mushrikin from the Arabian Peninsula.”

A Mushrik is a person whose belief to the one and only god is distracted – by what means ever, may that be by statues, pictures or saints. So the notion of “expelling the mushrikin” became the guideline to combat everything that had been and is defined as un-“islamic”. One of the most prominent figures who fought for the objective to “liberate the land of the two holy sites (Saudi Arabia)” was Abdal Aziz al-Muqrin. He was not only the leader of the al-Qa’ida on the Arabian Peninsula (AQAP) but also frequently commented and wrote articles for the SAG. After abducting and beheading the american Paul Johnson in 2004, saudi authorities began hunting him down and started their campaign against AQAP. Although al-Muqrin was killed in a shoutout.


SAG served – again – as the communication device for the jihadis: not only had the execution of Johnson been filmed and posted on the internet, prior to the execution demands were issued and justifications were spread. After the death of al-Muqrin SAG immediately responded by making a statement about the “death of our brother al-Muqrin and his brothers”.

Not only the cited hadith of the Prophet, to “expell the mushrikin” is used to serve the purpose of the mujahidin but also the connection to the third Caliph Umar, who defined this statement, this testament, as an order to remove anyone who is not a muslim from the arab land. This notion regained popularity with the stationing of US troops prior to the second Gulf war 1991.

Specific analytical reports are forthcoming on chosen articles of SAG

Der Öl-Faktor (SAG No.30)

February 13, 2007

Nach den versuchten Anschlägen auf den Abqaiq Öl- und Gaskomplex der al-Qa’ida im Februar 2006 wurde ein Bekennerschreiben im Internet veröffentlich, das jetzt in der 30.Ausgabe der SAG integriert ist: “Geheimoperation des Scheichs Osama b. Ladin – Gott möge ihn Beschützen” das sich auf einen Rechtsbeschluß eines inhaftierten Scheikhs (al-Uteri) beruft. In seinem 63 seiten Buch mit dem Titel “Rechtsbeschluß bezüglich des Abzielens auf Interessen, die im Zusammenhang mit Öl stehen.” Die neueste Ausgabe der SAG zitiert den Angriff auf den Abqaiq Komplex und läßt vereinzelt Mittäter zu Wort kommen.

Übersetzungen und Analysen über die “Waffe Öl” – Work in Progress

Sawt al-Dschihad returned – Ausgabe No.30 am 8.2.2007 Online gestellt

February 13, 2007

“Das Ende gehört den Gottesfürchtigen – O Al Salul!” [Beleidigung für die Al Su’ud, die saudische Königsfamilie]

 

Sawt al-Dschihad (kurz: SAG) gilt als der erste Schritt der Dschihadis in Richtung der medialen Aktivitäten. Die SAG ging 11/2003 online und verstummte im April 2005 mit der 29. Ausgabe. Die 30.Ausgabe war zwar angekündigt, aber, vermutlich aufgrund der Erfolge der saudischen Sicherheitskräfte, waren die Dschihadis nicht mehr in der Lage über ihre Aktivitäten in diesen Umfang zu berichten – es gab zwar immer wieder in diversen Foren Bekennerschreiben und Erklärungen (zuletzt der Angriff auf die Erdöl Komplexe der ARAMCO in Abqaiq, Februar 2006 und ein Memorandum bezüglich der Verhaftung von Unterstützern der Mudschahidin (April)), die dem klassischen Layout und der Handschrift der SAG folgten und der SAG angehören. Der Fokus des globalen Dschihad richtete sich verstärkt auf den Irak, nachdem ist seit 2003 zig Anschläge innerhalb Saudi Arabiens gegeb hatte. Vermutlich hatten diese nicht die erhoffte langzeit Wirkung erfüllt. Möglich das einige der Irak-Veteranen nach Hause zurückgekehrt sind.

Wesentliche Züge der SAG-Reihe:

Die ehemalige saudische “Gelehrtenschaft” wurde von den saudischen Behörden entweder getötet oder inhaftiert – diese haben seit mitte der 90ziger Jahre tausende von Fatwas und Dokumente veröffentlicht, die zum Teil seit 11/2003 speziell für die Sawt al-Dschihad geschrieben wurden. Die neueren Dokumente (und Handlungen) aus dem Irak sind offenkundig von diesen “Gelehrten” und der Aktionen al-Qa’ida der Arabischen Halbinsel inspiriert.

 

Der Irak ist ein Kernland des Islam – in der 7. Und 8. Ausgabe der SAG wurde der Irak als zugehörig zu der Arabischen Halbinsel definiert .

Es ist erwähnenswert, dass die SAG erst NACH dem Irak-Krieg und zwei Jahre NACH 9/11 online ging – das zeigt u.a. die starke Komponente der Verwobenheit des Krieges gegen den nahen und den fernen Feind – das saudische Königshaus wird als Agent, als Statthalter der Kreuzfahrer definiert und entsprechend theologisch eingebunden in der Literatur. Nicht zu vergessen ist der Anschlag auf das U.S. Konsulat in Jidda – ausgeführt von der al-Falludscha Brigade (6.12.2004). Parallel zum Irak-Krieg und nach den Sturz der Taliban erfolgte eine Welle der Gewalt in Saudi-Arabien.

So überrascht nicht folgender Artikel der 30.Ausgabe: “Der Irak war gestern… und heute…” [Work in Progress]

Die SAG war der Anfang jeglicher Medien- und Online-Aktivitäten der Mudschahidin und hat primär das saudische Königshaus und die “Befreiung” des “Landes der beiden Heiligen Stätten” zum Ziel. Jedoch ist es ein fundamentaler Faktor des globalen Dschihad und besonders hinsichtlich des Irak.

 

Bemerkenswerte Inhalte der SAG No.30:

  • Ankündigung eines neuen Videos aus der Reihe “Blut, das nicht verschwendet werden wird” – Teil 1 und 2 gelten als erste Dschihad Videos, die über das Internet vertrieben werden, und als die ersten Dschihad Videos der Arabischen Halbinsel gelten.
  • Fortsetzung der Interview-Reihe; hier ist ein mehrseitiges Interview mit einem Glaubensbekenner wiedergegeben, der in Bosnien kämpfte
  • Der Irak war gestern… und heute…
  • Der Krieg gegen den Iran